Terminkalender

17. Oktober 2019
Astronomischer Abend
Stiftung PHÄNOMENTA Lüdenscheid

Donnerstag, 17. Oktober, um 19:00 Uhr in der Cafeteria der PHÄNOMENTA Lüdenscheid.
Der Eintritt ist frei – ebenso ein freiwilliger Obulus…

Hallo Sternfreunde,
das sind die Themen des Abends:

Passend zu Halloween wird der kommende AstroAbend recht gruselig: Es geht um Schwarze Monster-Löcher, die Sterne verschlingen und um galaktischen Kannibalismus…

„Flotter“ Dreier
Eine riesige Galaxie, ungefähr eine Milliarde Lichtjahre entfernt, entstand aus mindestens drei kleineren Galaxien, die in einem kosmischen Tanz miteinander verschmolzen sind. Die drei Schwarzen Löcher aus den Zentren dieser Galaxien kommen sich nun im Kern der Neuen Galaxie so nahe, dass sie sich gegenseitig „auffressen“ und ein gewaltiges supermassives Loch bilden werden.

Der Todestanz der drei: im sichtbaren und im Röntgen-Licht (Bild: NASA/Chandra).

Auf frischer Tat ertappt
Das sie es tun, war schon länger bekannt. Aber jetzt „erwischten“ Astronomen das massive Schwarze Loch im Zentrum einer 300 Millionen Lichtjahtren entfernten Galaxis, wie es einen Stern einfing, zerriß und verschluckte.

NASA-Teleskop TESS beobachtet über 40 Tage, wie ein Schwarzes Loch einen Stern zerreißt (Bild: NASA)

Die Großen „fressen“ die Kleinen…
Große Galaxien wie unsere Milchstraße wachsen im Laufe der Zeit, weil sie sich kleinere, masseärmere Sternsysteme gravitativ einverleiben. Jetzt gelang es Astronomen, die „kannibalistische“ Vergangenheit unserer Nachbar-Galaxis Andromeda genauer zu rekonstruieren.

Unser „nur“ 2,5 Millionen Lichtjahre entfernter Nachbar, die große Galaxie in Andromeda.

Nobelpreis für drei Astronomen
Die beiden Entdecker des ersten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems und ein Pionier der Kosmologie werden in diesem Jahr mit dem Nobel-Preis für Physik ausgezeichnet.

Einen klaren Himmel wünscht
Rolf Becker